Frisuda Blog
Beauty, Haar, Trends uvm

Blondierwäsche – sanfte Aufhellung für das Haar13
Februar

Die Blondierwäsche ist eine schonende Blondierung der Haare, nämlich eine Form der Zweikomponenten-Haarfärbung mit kurzer Einwirkzeit. Die Blondierwäsche kann die Haare nur leicht aufhellen: Naturhaar und oxidativ gefärbtes Haar kann normalerweise um 1-2 Tonstufen, höchstens jedoch um 3 Tonstufen heller gemacht werden.

Die Blondierwäsche wird beispielsweise dann angewendet, wenn man das (gefärbte) Haar leicht aufhellen muss, bevor man eine neuen Farbton aufträgt. Man kann die Blondierwäsche aber auch nutzen, um zu dunkel geratenes Haar wieder aufzuhellen oder um unerwünschte Farbnuancen zu korrigieren. Naturhaar kann mit der Blondierwäsche auf relativ sanfte Weise blondiert werden. Da sie das Haar weniger strapaziert als eine Blondierung, wird die Blondierwäsche vor allem bei längerem Haar eingesetzt. Soll das Haar ohne den Einsatz einer richtigen Blondierung deutlich heller werden, kann eine Blondierwäsche mit anschließender Strähnchenbehandlung kombiniert werden.

Komponenten der Blondierwäsche

Die Blondierwäsche kann mit 1,9% bis 9%igem Wasserstoffperoxid angemischt werden. 1,9%iges bzw. 3%iges Wasserstoffperoxid führt zu einer sehr sanften Aufhellung. 9% sollte nur bei sehr gesundem dunklen Haar verwendet werden. Im Zweifelsfall ist es jedoch besser, die Blondierwäsche mit 6%igem Wasserstoffperoxid zu verwenden und die Anwendung ggf. 2 mal zu wiederholen.

Zu 30 ml Wasserstoffperoxid werden 30g Blondierpulver, 60ml und 1 TL Shampoo gegeben. Die Mischung ist, im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Blondierung, sehr flüssig. Wie bei einer Haarfärbung löst bei der Blondierwäsche das Wasserstoffperoxid das Farbpigment Melanin aus dem Haar und zerstört es. Dadurch verliert das Haar seine Farbe und wird heller. Eine Blondierwäsche ist zwar schonender als eine Blondierung, stellt aber immer noch eine erhebliche Belastung des Haars dar und sollte deshalb immer von einem Friseur angewendet werden.

Durchführung der Blondierwäsche

Blondierpulver und Wasserstoffperoxid werden in einer Färbeschüssel gut verrührt, bis ein gleichmäßiger Brei entsteht. Unter diesen werden anschließend Shampoo und warmes Wasser gemischt. Die Gesichtshaut wird mit einer fettigen Creme geschützt. Auch die Hände müssen durch das Tragen von Handschuhen geschützt werden.

Für die Anwendung muss das Haar trocken sein. Die Blondierwäsche beginnt am Hinterkopf. Hier werden mit einem Schwamm die dunklen Längen und Spitzen behandelt und schließlich die Nackenpartie. Die vorderen Haare werden erst im Anschluss behandelt. Ganz zum Schluss werden die Ansätze eingestrichen. Durch die Eigenwärme der Kopfhaut und durch das geringe Alter des Ansatzhaars wird hier weniger Zeit für die Aufhellung benötigt. Dennoch muss schnell gearbeitet werden, da die Blondierung von Anfang an wirkt. Dabei darf keinesfalls zu früh die Blondierwäsche auf den Ansatz geraten, da sonst hässliche Flecken entstehen können. Während des Auftragens wird mit der anderen Hand das Blondiergemisch einmassiert. Danach darf die Blondierwäsche für wenige Minuten einwirken, bis die gewünschte Aufhellung erreicht ist. In der Regel dauert dies 5-10 Minuten. Nur bei Haaren, die schon viele Färbebehandlungen erfahren haben, kann sich die Einwirkzeit auf bis zu 20 Minuten verlängern. Anschließend muss die Blondierwäsche gründlich ausgespült und das Haar mit Shampoo gewaschen werden. Um die Schuppenschicht des Haares wieder zu schließen, ist es sinnvoll, eine Intensivkur anzuwenden und das Haar ganz zum Schluss mit eiskaltem Wasser zu spülen.

Sarah Schoen

Sarah ist als erfahrene Texterin bei Frisuda zuständig für Außenkommunikation und Wissensgenerierung. Inspiriert durch Frisuda geht sie wieder gerne zum Friseur und pflegt auch ihre Haare umsichtiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.