Frisuda Blog
Beauty, Haar, Trends uvm

Die richtige Ernährung für schönes, gesundes Haar14
August

Wer glaubt, dass Haare allein durch die Pflege von außen schön werden, der irrt. Zahlreiche Studien belegen inzwischen den Zusammenhang von gesunder Ernährung und gesunden Haaren. Die unangenehme Wahrheit ist, dass eine reichhaltige Haarpflege eine ungesunde Ernährung nicht ausgleichen kann. Als besonders förderlich für schönes Haar gelten Eiweiß (insbesondere die essentiellen Aminosäuren), verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Wer auf Diät eine Verschlechterung der Haarpracht bemerkt, sollte seine Ernährungsweise im besonderen unter die Lupe nehmen. Eine Nährstoffaufnahme von weniger als 1000kcal täglich kann zu dünnem, brüchigen Haar und Haarausfall führen.

Eiweiß – der Grundbaustoff für kräftiges Haar

Für den Zustand des Haars ist die Haarwurzel verantwortlich. Haarwurzeln gehören zu den teilungsaktivsten Zellen des gesamten Körpers. Daher benötigen sie eine Menge Energie und Ausgangsstoffe für die Zellproduktion, um richtig zu funktionieren und schöne Haare zu bilden. Haare bestehen aus Keratin, das ist eine hornähnliche Substanz auf der Basis von Eiweißen. Die Ausgangsstoffe für den Zellaufbau bilden also Aminosäuren. Eine eiweißreiche Ernährung mit ausreichend essentiellen Aminosäuren (das sind jene, die der Körper nicht selbst bilden kann, sondern über die Nahrung aufnehmen muss) ist also das A und O der gesunden Ernährung für schöne Haare. Eiweiß ist in vielen tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten ebenso zu finden wie in pflanzlichen, zu denen vor allem grünes Blattgemüse, Hülsenfrüchte, Getreide, Pseudogetreide wie Quinoa und Buchweizen, Nüsse sowie Kartoffeln zählen.

Mit Vitaminen Stoffwechselprozesse in Gang setzen

Vitamine sind notwendig für den reibungslosen und zügigen Ablauf der Stoffwechselvorgänge. Eine zentrale Rolle beim Zellaufbau spielt Biotin oder Vitamin H. Es wird als „Schönheitsvitamin“ bezeichnet, weil es zugleich auch die Neubildung von Hautzellen unterstützt und die Nägel festigt. Biotin findet sich in Eiern, Vollkornprodukten, Erdnüssen, Champignons, Innereien sowie in Hefe.

B-Vitamine sind an der Regulation der Talgdrüsen sowie an Stoffwechselvorgängen in der Haarwurzel beteiligt. Vitamin B-Lieferanten sind beispielsweise Fleisch, Eigelb, Hefe, Nüsse und Hülsenfrüchte.

Vitamin A ist wichtig für das Haarwachstum. Vitamin A ist beispielsweise in Leber, Butter und fettem Käse enthalten. Geeigneter ist die Versorgung jedoch über pflanzliche Quellen, da diese Vitamin A in der Vorstufe beta-Carotin beinhalten, die der Körper in genau der benötigten Menge zu Vitamin A umwandelt. So kann es nicht zur Überdosierung kommen. Empfehlenswert sind Gemüse wie Karotten, Spinat und Brokkoli, sowie gelbe Obstsorten.

Auch Vitamin C spielt eine Rolle beim Haarwuchs. Es ermöglicht den Eisentransport durch den Körper und bis in die Haarwurzeln. Vitamin C ist enthalten in Hülsenfrüchten, Paprika und Kohlgemüse.

Spurenelemente für dichtes Haar und eine schöne Farbe

Neben Vitaminen sind auch Spurenelemente wichtig für schönes, gesundes Haar. Eisen ist enthalten in Schweineleber, Blutwurst, Eiern und Fleisch. Pflanzliches Eisen erhält man über Hirse, weiße Bohnen, Cashewkerne, Haferflocken, Petersilie und Beerenobst.

Kupfer macht das Haar dick und widerstandsfähig. Außerdem ist es wichtig für die Haarpigmentierung und verleiht eine schöne Farbe. Enthalten ist Kupfer in Vollkornprodukten, Haferflocken, Hülsenfrüchten, Leber, Trockenobst und Nüssen.

Zink ist das dritte wichtige Spurenelement für dichtes Haar und eine gesunde Kopfhaut. Es ist vor allem in tierischen Produkten wie Rindfleisch, Milcherzeugnissen, Eiern und Fisch enthalten.

Gesunde Ernährung für schöne Haare

Morgens hilft ein Müsli aus Hafer- und anderen Vollkorngetreideflocken, Obst wie Beeren, Aprikosen, Bananen, Nüssen und Trockenobst, die Haarwurzeln mit Vitaminen und Spurenelementen zu versorgen. Die übrigen beiden Mahlzeiten dürfen reich an Eiweiß (wie Fisch, Fleisch, Hülsenfrüchte und Eiern) sein, dazu werden am besten Vollkornprodukte oder Pseudogetreide und verschiedene Gemüsesorten, wie grünes Blattgemüse, Karotten, Paprika, Pilze und Kohl verzehrt. Als Snacks eignen sich Vollkornbrot, Obst, Nüsse, grüne Smoothies, Milchprodukte und Eier. Auch ein Stück Leber hin und wieder kann eine guter Nährstoffkick sein, ebenso wie ein (alkoholfreies) Weizenbier.

Sarah Schoen

Sarah ist als erfahrene Texterin bei Frisuda zuständig für Außenkommunikation und Wissensgenerierung. Inspiriert durch Frisuda geht sie wieder gerne zum Friseur und pflegt auch ihre Haare umsichtiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.