Friseur Lexikon
Fachbegriffe einfach erklärt

Haarfollikel


Haarfollikel - Hautstruktur, die das Haar umgibt und in der Haut verankert

Der Begriff „Haarfollikel“ ist eine andere Bezeichnung für den „Haarbalg“. Selbiger wächst aus dem Haarschaft, der in der Oberhaut verortet ist. In seiner Beschaffenheit lässt sich das Haarfollikel auch als Haut-Einstülpung definieren, die ihrer Form nach einer Röhre ähnelt. An seiner Unterseite befindet sich die Wurzel des Haars, das der Ursprung des eigentlichen Haarwuchses ist. Gleichermaßen bilden Follikel sozusagen die Mündung der Talgdrüsen, die für die Talgproduktion zuständig sind. Als Halterung in der Kopfhaut dienen dem Haarfollikel die Haaraufrichtemuskeln, die den lateinischen Namen „Musculus arector pili“ tragen und zudem als „Haarbalgmuskel“ bekannt sind. Besagter Muskel reicht bis in die Lederhaut und hat die Aufgabe der Aufrichtung des Haars. Auch und gerade unter Berücksichtigung der äußeren Witterungsverhältnisse sowie physischer Auslöser – ein Beispiel: Gänsehaut. Sowohl Kälte als auch Wärme wirken sich auf die Haarfollikel aus.

Wird es zu kalt, wirkt der Haarbalgmuskel auf die Talgdrüse ein, die sich als Kälteschutzfunktion entleert. Jedoch nur, solange eine ausreichende Dichte des Haars vorliegt. Das eigentliche Haarfollikel wird von Nervenfasern umgeben, die eine Tastsinn-Funktion übernehmen. Schon im Mutterleib kommt es ab der sechsten Woche der Schwangerschaft zur Haarentwicklung. Rund fünf Millionen solcher Haarfollikel entstehen rund um diesen Zeitpunkt. Postnatal setzt die Produktion aus. Nicht aus jedem Haarfollikel entwickelt sich dabei ein Haar. Follikel sind in der Lage, verschiedene Haartypen zu entwickeln. Interessant: Rund um Haarfollikel sorgen Haarbalgmilben für die „Entsorgung“ von einerseits Bakterien und andererseits von Rückständen äußerer Einwirkungen wie Kosmetikartikeln. Der biologische Hintergrund ist die ständige Herstellung des natürlich vorgesehen Kopfhaut-Gleichgewichts. Für den Menschen selbst sind diese Bakterien vollkommen unbedenklich.