Friseur Lexikon
Fachbegriffe einfach erklärt

Haarschaft


Haarschaft - Außerhalb der Kopfhaut befindlicher Teil des Haars

Das menschliche Haar setzt sich aus mehreren Teilen zusammen. Dazu gehören die Haarwurzel und die so genannte Haarzwiebel, der dritte Bereich ist der Haarschaft. Er bezeichnet im Grunde den sichtbaren Haar-Abschnitt. Die Dreiteilung des menschlichen Haars setzt sich beim Haarschaft nochmals fort. Der Schaft besteht auf der einen Seite aus den Markzellen, die sich durch ihre sehr empfindliche und zugleich weiche Struktur auszeichnen. Umgeben werden diese Zellen von Faserzellen. Die Zellschicht entscheidet schon wegen ihres großen Anteils am Haar darüber, wie fest und elastisch das Haar eines Menschen aufgebaut ist. Innerhalb der Faserschicht befinden sich die für die Farbe des Haars entscheidenden Pigmente. Um die Faserschicht ist die Schuppenschicht angeordnet.

Sie zeichnet sich durch eine sehr hohe Reißfestigkeit aus, was daran liegt, dass die mehrlagige Schuppenschicht im Inneren der Wurzelscheide befestigt ist. Eine eigene Farbe hat diese Schuppenschicht nicht. Die äußere Scheide der Wurzel besteht aus Bindegewebsfasern und bildet den Übergang zur Lederhaut, von der sie umgeben ist. Aus ästhetischer Sicht ist der Haarschaft natürlich vor allem die Grundvoraussetzung für jede Art Frisur – von einer Glatze einmal ganz abgesehen. Darüber hinaus jedoch dient der Haarschaft dem Schutz der Kopfhaut – gegen Kälte und Wärme bzw. zu massive Sonneneinstrahlung. Die Haarschafte regulieren ergänzend die Temperatur im oberen Bereich des Kopfes.