Friseur Lexikon
Fachbegriffe einfach erklärt

Leave-in-Kur


Leave-in-Kur - Haarkur, die nach der Anwendung nicht ausgewaschen wird

Wer sehr lange Haare trägt, weiß, dass es mitunter sehr lange braucht, bis die unerlässliche regelmäßige Haarpflege abgeschlossen ist. Und schon bei mittellangen Haaren muss man ein wenig Zeit für die Pflege mit Shampoo, Pflegespülung und Kursen aufwenden. Doch genau diese Zeit fehlt im Alltag einfach dann und wann. Verringern lässt sich der Zeitaufwand durch die Verwendung einer Leave-in-Kur. Auch ohne umfangreiche Englischkenntnisse erklärt sich der Begriff im Prinzip von selbst. Das Haar wird hierbei zunächst ganz normal geschlossen. Auch die Spülung wird wie immer angewendet. Die anschließende Leave-in-Kur aber muss zum Glück nicht mehr ordentlich ausgespült werden, sondern verbleibt ganz einfach im Haar. Noch einen weiteren Vorteil bieten die Leave-in-Kuren: Das Haar kann direkt nach der Anwendung gestylt und frisiert werden. Einen negativen Einfluss auf den Pflege-Effekt hat dies nicht.

Wie alle Pflegemittel können Verbraucher die Leave-in-Kur in verschiedenen Varianten käuflich erwerben. Die Mittel gibt es ähnlich einer handelsüblichen Kur, andere Angebote funktionieren wie eine Spülung. Selbst in Spray-Form können Leave-in-Kuren aufgetragen werden. Ein Vorzug dieser Sprays besteht darin, dass die Dosierung besonders effektiv möglich ist. So können die Mittel sehr genau an bestimmten Stellen gesprüht werden. Auch das zeitintensive Einmassieren entfällt. Vermeiden sollten Anwender jedoch das Auftragen zu großer Mengen, weil sonst am Ende doch noch eine herkömmliche Spülung erforderlich ist, um das Zuviel der Leave-in-Kur zu beseitigen und danach das Haar zudem trocken zu müssen. Zu wenig vom jeweiligen Mittel wiederum kann dazu führen, dass das gewünschte Pflegeergebnis ausbleibt. Die Hersteller informieren genau über die Art der Anwendung und die Dosierung