Friseur Lexikon
Fachbegriffe einfach erklärt

Tolle


Tolle - Frisur, die sich durch voluminöses, hochgeföntes, zumeist lockiges Haar auszeichnet

Die „Tolle“ kennen viele deutsche TV-Zuschauer vor allem dank Moderator und Musik-Ausnahmetalent Götz Alsmann. Der erste und einzige Musiker, der die schicke Locke auf dem Kopf trägt, ist der promovierte Musikwissenschaftler indes nicht. Lange vorher – etwa seit den frühen 1950er Jahren – tummelten sich Musiker wie Bill Haley und später auch der „King“ Elvis Presley auf den internationalen Bühnen und machten die Tolle salonfähig. Damals ging es im Grunde eher um die so genannte Schmalztolle – oder Locke. Anfangs wurde die Frisur insgesamt als „Tolle“ bezeichnet, heute meint sie jedoch eher den Frontbereich mit der gerollten Locke. Hier wird das Haar aus dem Stirnbereich über einen Kamm aufgewickelt und anschließend mit Haarfett oder anderen Mitteln auf dem Kopf fixiert.

Neben der klassischen Pomade kommen heute Gels, Sprays und andere Produkte zum Einsatz bei der Erstellung einer Tolle. Als Frisur ist sie für Träger oft weniger reines Styling als vielmehr ein Ausdruck der eigenen Lebensphilosophie und der Kultur des Rock'n Roll. Dieser jedoch ist keineswegs die Wurzel der Tolle. Stattdessen waren es schon die Gigolos in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die der Tolle Aufmerksamkeit bescherten. Später waren und sind es bis heute Vertreter des Rockabilly. Psychobilly oder verschiedener Punk-Stilrichtungen, die an der Tolle als szenetypische Frisur festhalten und diese in die nächsten Generationen weitertragen.