Friseur Lexikon
Fachbegriffe einfach erklärt

Toupet


Toupet - Halbperücke, die zumeist von Männern mit Halbglatze getragen wird

Zum ersten Mal tauchte das Wort Toupet im 18. Jahrhundert auf. Im ursprünglichen Sinne handelte es sich um eine mit Pomade fixierte Haarrolle, die toupiert wurde. Daher hat das Toupet letztlich seinen Namen. Frei übersetzen lässt sich der aus dem Französischen stammende Begriff nämlich am besten als „Haarbüschel“. Heute tragen vor allem Männer Toupets, wobei mit dem Wort Produkte wie Teil-Haarersatz, Halbperücken und ähnliche Dinge zusammengefasst werden. Modelle von der Stange gibt es normalerweise nicht. Vielmehr werden Toupets weitgehend eigens für Männer angefertigt, die von Haarausfall oder einer bereits bestehenden Glatze geplagt werden. Vom perfekten und natürlichen Design kann bei Standard-Modellen kann vielfach leider nicht gesprochen werden. Oft ist der der Haarersatz auf den ersten Blick als solcher erkennbar. Grund ist häufig die unterschiedliche Haarfülle. Zudem zeigen sich vielfach Probleme bei der Farb-Anpassung des Toupets ans Echthaar.

Neuere Technologien bringen Hoffnung für Betroffene. Kunstfaser-Produkte werden immer besser und können individuell auf Träger abgestimmt werden, um so einen natürlichen Look zu erreichen. Wichtig ist dabei, dass das künstliche Haar ähnlich gepflegt wird wie das eigene Haar. Selbst mit der Mode können Nutzer heute gehen, da sich moderne Toupets tatsächlich richtig frisieren lassen. Eine weitere Parallele zum eigenen Haar: Auch das Toupet verlangt ordentliche Pflege und muss regelmäßig gewaschen werden. Etwa einmal wöchentlich sollten sowohl Produkte aus synthetischem oder echtem Haar gewaschen werden. Übrigens gibt es noch einen Bereich, in dem Toupets auch für Damen die erste Wahl sind. Fällt das Haar im Zusammenhang mit einer Krebstherapie aus, übernimmt möglicherweise die Krankenkasse die Kosten für ein Toupet, das getragen wird, bis das eigene Haar wieder sprießt.